Zweimonatiges Auslandspraktikum in Kanada

Ich mache ein Duales Studium bei der Volksbank Achern und befinde mich derzeit im 4. Semester. Im Rahmen meines Studiums gab mir die Volksbank Achern die Möglichkeit, ein Auslandspraktikum zu machen. Ich entschied mich für ein zweimonatiges Praktikum in einem Industrieunternehmen in der Stadt Waterloo, welche circa eine Autostunde von Toronto entfernt liegt.

Hier bin ich nun bereits seit 4 Wochen und mir gefällt es sehr gut. Meine neuen Arbeitskollegen sind sehr nett und zeigen mir viel von der kanadischen Lebensweise, welche sich teilweise von den deutschen Gewohnheiten unterscheidet, jedoch auch einige Gemeinsamkeiten aufweist. So findet man hier viele deutsche Marken wie etwa. Dr. Oetker, aber auch typische kanadische Gerichte, wie etwa Poutine. Das sind Pommes überbacken mit Käse und dazu eine Bratensoße. Klingt zunächst komisch, schmeckt aber erstaunlich gut.

Ausserdem lässt sich feststellen, dass Verstöße gegen Regeln in Kanada deutlich höher bepreist werden als in Deutschland. Parkt man beispielsweise ohne Berechtigung auf einem Behindertenparkplatz oder wirft Müll aus dem Auto, kostet dies 500 kanadische Dollar. Eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 50 km/h kostet unter Umständen 10.000 Dollar.

Einblick in ein Industrieunternehmen als Grundlage für das Firmenkundenkreditgeschäft

Im Rahmen meines Betriebspraktikums durchlaufe ich unterschiedliche Abteilungen, so dass ich einen Rundumblick von einem Industrieunternehmen bekomme. So war ich bereits im Controlling, einige Tage in der Personalabteilung und nun bin ich gerade im Einkauf. Danach folgt ein Einsatz im Vertrieb.

Wasserfälle

Vieles zu entdecken

Die Zeit vergeht wirklich wie im Fluge. Am Wochenende gibt es sehr viel zu entdecken. So zählen beispielweise die Niagara Fälle, zahlreiche Seen, ein Eishockeyspiel der Toronto Maple Leafs, eine Quadtour im Algonquin Park, eine Bootstour um die 1000 islands und vieles mehr zu meinen bisherigen Wochenenderlebnissen.

Aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen kann ich nur sagen, dass Kanada ein sehr schönes, vielfältiges und interessantes Land mit netten Leuten ist. Denn die Kanadier sind wirklich außerordentlich hilfsbereit und freundlich.

Das Auslandspraktikum bringt mich weiter

Ich bin froh, dass man mir die Möglichkeit geboten hat und dass ich diesen Schritt gewagt habe. Es bringt mich nicht nur in meinen Sprachkenntnissen und meiner Persönlichkeit weiter, sondern hilft mir auch für mein Studium und meine weitere berufliche Zukunft. Im 5. Semester habe ich mich für das Wahlmodul Firmenkunden entschieden, in welchem unter anderem vertiefend auf das Kreditgeschäft eingegangen wird. Auch im Hinblick darauf ist es hilfreich, einmal in ein Industrieunternehmen hineingeschnuppert und so einen besseren Eindruck von einem produzierendem Unternehmen zu haben.

Ich freue mich auf die kommenden letzten Wochen hier in Kanada und die vielen weiteren Erfahrungen. Nichtsdestotrotz freue ich mich auch wieder auf Deutschland und bin gespannt auf mein letztes Studienjahr.

1 Comment

Leave A Comment

*